Blasenentzündung

An einer Blasenentzündung kann jeder erkranken, wobei jedoch Frauen deutlich häufiger betroffen sind als Männer. Die häufigste Ursache einer Blasenentzündung sind Bakterien.

Schmerzen und Krämpfe im Unterleib, Brennen beim Wasserlösen sowie ständiger Drang, auf die Toilette gehen zu müssen, sind die charakteristischen Symptome einer Blasenentzündung. Mit dem Selbsttest können Sie prüfen, ob Ihre Symptome auf eine Blasenentzündung hindeuten können.

Wer die typischen Anzeichen bemerkt, sollte schleunigst reagieren. Bei einem Infektgefühl ist es wichtig, mindestens zweieinhalb bis drei Liter zu trinken und ein harntreibendes Präparat aus der Drogerie oder Apotheke zu beziehen, denn so kann der Einsatz von Antibiotika umgangen werden.  

Bei Beschwerden, die länger als drei Tage andauern, oder wenn Sie Fieber oder Blut im Urin haben, sollten Sie zum Arzt gehen.

Bei 30-44 % der Betroffenen – überwiegend Frauen – treten Blasenentzündungen wiederholt auf. Präventive Massnahmen zur Vorbeugung von Blasenbeschwerden sind empfehlenswert. 

Erfahren Sie die Ratschläge der Spezialisten für die Behandlung wie auch zur Prävention einer Blasenentzündung.  

Ratschläge der Spezialisten

Warum habe ich eine Blasenentzündung?
Was kann ich gegen die Schmerzen tun?
Gibt es Ratschläge von Spezialisten?

Zu den Ratschlägen

Alternative zu Antibiotika?

Warum sind Frauen so häufig betroffen? Der Grund für häufige Nieren- und Blasenbeschwerden bei Frauen liegt in erster Linie bei der kürzeren Harnröhre des weiblichen Geschlechts. So können sich z.B. sexuell übertragene Erreger schneller einnisten und einen Infekt auslösen. Diese Ausgangslage kann zudem durch ein schwaches Immunsystem, dünne Schleimhäute, Hormone sowie ungeeignete Intimpflege negativ beeinflusst werden.

Symptome bei Blasenbeschwerden

Marlies von Siebenthal - zum Thema Blasenbeschwerden